Luftreiniger: Häufige Fragen und Antworten auf einen Blick

luftreinger

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien.

Immer mehr Menschen leiden unter Asthma.

Moderne Luftreiniger können dabei helfen, die vielen verschiedenen Symptome wie z.B. juckende Augen, laufende Nase, kratzende Lunge oder Husten in den Griff zu bekommen.

Sie reinigen die Luft in den Räumen in denen man sich viel aufhält und sorgen dabei dafür, dass bis 99,7 Prozent der Verunreinigungen und Allergene aus der Luft verschwinden.

Was es mit diesen Geräten auf sich hat und wie sie funktionieren, das erkläre ich Ihnen in diesem Artikel.

Außerdem finden Sie hier meine wichtigsten Artikel zu Luftreinigern.

Wichtige Artikel zu Luftreinigern

Hier finden Sie meine wichtigsten Artikel zu Luftreinigern.

Was ist ein Luftreiniger?

Im Grunde sagt es der Name ja schon.

Es ist ein Gerät, das die Luft von Verunreinigungen, Allergenen, Tierhaaren und sogar Bakterien und Viren reinigt.

Dabei gibt es Luftreiniger in sehr verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Filtersystemen.

Es gibt auch jede Menge Zusatzfunktionen die ja nach Gerät und Modell unterschiedlich sein können.

So können einige Luftreiniger die Luft auch gleich befeuchten.

Andere können Gerüche verschwinden lassen.

In der Regel nutzen sie aber einfach mehrere Filter um die Luft in einem Raum zu reinigen.

Ist ein Luftreiniger überhaupt sinnvoll?

luftreiniger-infos-vorteile

Wo kann man Luftreiniger einsetzen?

Luftreiniger können überall da eingesetzt werden, wo Sie oder andere unter einer zu hohen Pollen- oder Allergenbelastung in der Luft leiden.

Da die Geräte im Normalfall in der Lage sind auch kleinste Teilchen aus der Luft zu filtern können sie eine deutliche Erleichterung für alle Allergiker und Asthmatiker sein die sich in geschlossenen Räumen aufhalten.

Voraussetzung dafür ist natürlich ein passender Filter, in den meisten Geräten sind HEPA-Filter zu finden.

Aber auch so können Luftreiniger helfen die Luft die immer mehr verschmutzt wird zu reinigen.

Hier ein kleiner Überblick was gefiltert wird.

  • Pollen
  • Bakterien und Viren
  • Rauch
  • Staub
  • Schimmelsporen
  • Feinste Tierhaare
  • Gerüche
  • Gase

Je nach Filter können tatsächlich auch Gerüche z.B. von Zigaretten gefiltert werden.

Der Einsatz eines Luftfilters macht logischerweise dort besonders viel Sinn, wo saubere Luft ein Muss ist.

Dazu zählen z.B. Krankenhäuser, Labore und Arztpraxen aber auch für den privaten Gebrauch in Kinderzimmern, Schlafzimmern, Wohnzimmer oder im Büro eignen sich Luftreiniger.

Achten Sie unbedingt immer auf die vom Hersteller angegebene Raumgröße, sonst kann das Gerät nicht effektiv arbeiten.

Welche Filterarten gibt es?

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedenen Filtersysteme die von Luftreinigern genutzt werden.

Oft wird eine Kombination aus mehreren Filtern genutzt.

HEPA-Filter

Der HEPA-Filter ist oft das Herzstück eines Luftreinigers.

HEPA steht für High Efficiency Particulate Air und diese Filter sind in der Lage selbst kleinste Partikel bis zu 0,3 Mikrometern aus der Luft zu filtern.

So reinigen diese Filter sicher auch von den kleinsten Teilchen wie z.B. Viren.

HEPA-Filter müssen in regelmäßigen Abständen selbst gewechselt werden und können nicht selbst gereinigt werden.

Viele Luftreiniger verfügen über eine Anzeige, die Ihnen sagt, wann es an der Zeit ist den Filter zu wechseln.

Aktivkohlefilter

Ist von einem Filter die Rede der Gase oder auch Gerüche aus der Luft filtern kann, dann ist damit in den meisten Fällen ein Aktivkohlefilter gemeint.

Diese Filter werden oft in Kombination mit HEPA-Filtern genutzt und können z.B. in Haushalten in denen geraucht wird eingesetzt werden.

Elektrostatischer Luftreiniger

In diesen Geräten kommt kein Filter im herkömmlichen Sinne zum Einsatz.

Durch eine Kombination aus Metallplatten und elektrischer Spannung werden die Teilchen die in den Luftreiniger gesaugt werden geladen und bleiben anschließend an den Platten hängen.

Der wohl größte Vorteil ist hier, dass die Platten in regelmäßigen Abständen einfach abgesaugt werden können.

Photokatalytischer Filter

Ebenfalls nicht wirklich ein Filter setzt der photokatalytische Filter auf eine Kombination aus Titandioxid-Beschichtung (TiO2) und UV-Licht.

Bakterien und Schimmelsporen werden bereits durch das UV-Licht abgetötet.

Zusätzlich werden in der Titandioxid-Beschichtung Chemikalien freigesetzt die sozusagen die Luft desinfizieren und den restlichen Gerüchen und Keimen zu Leibe rücken.

Photokatalytische Filter werden meist in Kombination mit einem HEPA-Filter genutzt.

Mögliche Extras

Viele Luftreiniger sind mit allerhand Zusätzen ausgestattet.

Das können sein:

  • Ventilatoren um für eine bessere Luftumwälzung zu sorgen
  • Timer-Funktionen um den Luftreiniger nur in einem bestimmten Zeitfenster zu nutzen
  • Luftsensoren die die Luftqualität in Echtzeit messen
  • Flüster- oder Nachtfunktionen für einen besonders geräuscharmen Betrieb in der Nacht
  • Ionisator um Teilchen aufzuladen und zu größeren Clustern zusammenzufassen

Hier noch ein kurzer Hinweis zum Inonisator.

Diese Geräte werden gerne als günstige Luftreiniger verkauft.

Vorsicht, denn das was diese Geräte machen ist folgendes: Durch negative Aufladung sorgen sie dafür, dass sich Partikel, Allergene o.Ä. zu größeren Clustern verbinden und zu Boden sinken.

Die Luft ist zwar frei von Belastungen, ohne einen passenden Filter verbleiben die Allergene aber im Raum und sammeln sich auf dem Boden.

Besonders wichtig ist dieses Wissen, wenn Sie ein solches Gerät im Kinderzimmer einsetzen wollen.

Auch im Schlafzimmer kann diese Form der Luftreinigung zu Problemen führen, wenn sie alleine eingesetzt wird.

Die größeren Cluster werden zu schwer um weiterhin zu schweben und sammeln sich auf dem Bett.

Um dieses Problem zu vermeiden achten Sie immer darauf einen Luftreiniger mit Filter zu nutzen.

Bekannte Luftreiniger Hersteller

Die Masse der hersterller von Luftreinigern ist nur schwer zu überschauen.

Deswegen finden Sie hier die bekanntesten Hersteller auf einen Blick.

luftreiniger-hersteller

Dyson
Prowin
Alfda
Airfree
Airmax
Blueair
Baren
Boneco
Bielmeier
Beurer
Comedes
Coway
Daikin
Delonghi
Electrolux
Fresh Air Globe
Goodsphere
Honeywell
Klarstein
Lux
Lightair
Medisana
Clean Air Optima
Prowin
Philips
Rhemus
Rowenta
Stadler
Sharp
Venta
Blueair

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Neben den genannten Herstellern gibt es noch viele Weitere aber um einen ersten Überblick zu bekommen sollte sie ausreichen.

Folgekosten von Luftreinigern

Logischerweise kosten Luftreiniger Geld, wenn sie benutzt werden, immerhin verbrauchen sie Strom und auch die Filter müssen regelmäßig erneuert werden.

Was den Filterwechsel angeht ist es schwer eine generelle Aussage zu treffen, denn der Turnus in dem der Filter gewechselt werden sollte ist von Gerät zu Gerät sehr unterschiedlich.

Dazu kommt die Betriebszeit und wie verunreinigt die Luft ist.

Von Vorteil sind in dieser Hinsicht Luftreiniger mit einer Warnfunktion d.h. Geräte die über eine LED melden, dass Filter gewechselt werden muss.

Grundsätzlich kann man aber davon ausgehen, dass ein Filter mindestens ein Mal pro Jahr gewechselt werden sollte.

Die Kosten fallen dann auf jeden Fall an.

Leichter zu berechnen sind da schon die Stromkosten, denn alles was hier brauchen ist der Verbrauch pro Stunde in Watt.

Der wird in den meisten Fällen irgendwo auf der Verpackung oder in der Anleitung des Luftreinigers zu finden sein.

Nehmen wir einfach mal an, wir haben ein Gerät das 28 Watt pro Stunde veranschlagt.

Diesen Wert multiplizieren wir mit der Betriebszeit pro Tag (8 Stunden im Schlafzimmer) und der Anzahl der genutzten Tage, in unserem Falle läuft er das ganze Jahr durch.

28 Watt * 8 Stunden pro Tag * 365 Tage = 81760 Watt = 82 KiloWatt/pro Stunde

Ein schneller Blick auf ein Vergleichsportal zeigt mir für meine Region einen Durchschnittspreis von 24 Cent pro Kilowattstunde.

Der Luftreiniger würde mich also ca. 19,68 € pro Jahr kosten.

Alles in allem ist das gar nicht so teuer wie man im Vorfeld denken könnte und ich kann jetzt nur von mir sprechen aber meine Gesundheit ist mir die paar Euro auf jeden Fall wert.


Diesen Seite teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on RedditEmail this to someone

Weiterlesen:

Ultraschall Luftbefeuchter: Vorteile und Nachteile... Man kann die Raumluft auf verschiedene Arten befeuchten, um das Wohlbefinden zu erhöhen. Grundsätzlich können Sie die Luft verdunsten lassen, ...
Luftentfeuchter für das Auto: Schnelle Hilfe gegen... Beschlagene Scheiben, feuchte Sitze, Kondenswasser auf den Verkleidungen. Feuchtigkeit im Auto ist ein akutes, weit verbreitetes Problem und k...
Luftbefeuchter bei Erkältung: Schnelle Hilfe bei H... Was hat ein Luftbefeuchter mit einer Erkältung zu tun? Mehr als Sie vielleicht auf Anhieb denken. Doch dazu muss etwas weiter ausgeholt we...
Luftreiniger oder Luftwäscher: Was ist besser, wo ... Luftreiniger und Luftwäscher sind vollkommen unterschiedliche Geräte. Soviel will ich gleich sagen. Deswegen ist es auch ziemlich schwer sie...
Die besten Luftentfeuchter für den Keller Es gehrt um Luftentfeuchter für den Keller. Zu einem gesunden Raumklima gehört neben einer ausreichenden Raumtemperatur eine gewisse Luftfeucht...