Warum und wogegen braucht man Luftreiniger?

Unsere Atmung passiert von ganz alleine, zu jeder Zeit, immer und das ohne, dass wir darüber nachdenken. Die Frage ist, wie gut ist die Luft, die wir da die ganze Zeit einatmen?

Unsere Atemwege sind täglich einer großen Zahl verschiedener Schadstoffe in der Luft ausgesetzt. Luftreiniger helfen dabei, die Luft von eben diesen Schadstoffen zu befreien.

Besonders Pollen und Feinstaub, aber auch Schimmelsporen und der Rauch von Zigaretten können zu einer gesundheitlichen Belastung werden, wenn sie sich in der Luft sammeln. Einfach nur zu Lüften löst das Problem nicht immer, denn einige Partikel, besonders die Pollen kommen erst durch das Lüften in die Wohnung oder das Haus.

Wir brauchen also dann Luftreiniger, wenn die Luft von Partikeln und Verschmutzungen befreien wollen, denen wir mit Lüften nicht beikommen können.

Bei diesen Schadstoffen helfen Luftreiniger

Verkehr und Industrie blasen täglich hohe Mengen an Schadstoffen in die Luft. Möbel und Fußböden können Chemikalien ausdünsten, Tierhaare und Staub fliegen durch die Luft und durch offene Fenster kommen dann auch noch Pollen und andere Allergene dazu.

Früher, als noch alle Fenster gezogen haben und Häuser mehr Luft durchgelassen haben, war das Problem nicht so groß. Heute sind Fenster und Mauerwerk so dicht, dass nichts, was einmal im Haus ist, wieder nach draußen kommt. Das ist auf der einen Seite zwar gut, kann aber zu einer hohen Belastung der Raumluft führen.

Luftfilter verwenden oft eine Kombination verschiedener Filtersysteme und sind so in der Lage aktiv Schadstoffe und Teilchen aus der Luft zu filtern. Ob Sie ein solches Gerät für Ihr Haus oder Ihre Wohnung brauchen, hängt zum einen vom Grad der Belastung ab und natürlich davon, ob Menschen mit Vorerkrankungen z.B. Heuschnupfen oder allergischem Asthma im Haushalt leben.

Wogegen helfen Luftreiniger?

Da moderne und leistungsfähige Luftreiniger auf eine Kombination von Filtern setzen, können sie auch eine Vielzahl von Stoffen aus der Luft filtern.

Pollen

Pollen sind vermutlich der häufigste Grund dafür, dass ein Luftreiniger im Haushalt eingesetzt wird.

Allergisches Asthma und starker Heuschnupfen können den Tag und auch die Nacht sehr stark negativ beeinflussen. Besonders im Frühling und im Sommer kann die Menge an Pollen in der Luft so hoch werden, dass Betroffene unter erheblichen Immunreaktionen leiden.

Feinstaub

Unter dem Begriff Feinstaub werden feste und flüssige Schwebstoffe zusammengefasst die nicht sofort zu Boden sinken, sondern eine ganze Zeit lang in der Luft bleiben. Durch Landwirtschaft, Verkehr und Industrie nimmt die Belastung an Feinstaub immer weiter zu.

Feinstaub dringt beim Atmen bis tief in die Lunge vor und kann so krebserregende Stoffe oder giftige Schwermetalle bis in die letzen Verästelungen der Lunge tragen. Sind die Teilchen kleine genug, ist es sogar möglich, dass sie über die Lunge in den Blutkreislauf gelangen.

Hausstaub

Hausstaub besteht aus so ziemlich allem, was man sich vorstellen kann. Dem Dreck, den wir mit den Schuhen in die Wohnung tagen, Hautschuppen, die wir ständig verlieren, Fusseln und Fasern von unseren Klamotten, aber auch Kot von Hausstaubmilben, Pollen und vielem mehr.

Ganz los wird man den gewöhnlichen Hausstaub mit einem Luftreiniger auch nicht, aber er hilft die Menge zu reduzieren, denn der Staub, der durch den Luftreiniger angesaugt wird, der bleibt im Gerät hängen.

Übrigens, auch wenn man gerne von einer Hausstauballergie spricht, geht es hier nicht darum, gegen Hausstaub allergisch zu sein. Jemand mit einer Hausstauballergie ist gegen den Kot der Hausstaubmilbe allergisch, aber auch der kann durch die Luft fliegen.

Schimmelsporen

Wer im Haus oder in der Wohnung Schimmel hat, der sollte nicht versuchen, die Schimmelsporen mit einem Luftreiniger aus der Luft zu filtern, zumindest nicht nur. Natürlich funktioniert das, Luftreiniger können problemlos Schimmelsporen aus der Luft filtern. Viel wichtiger ist bei einem Schimmelbefall aber den Schimmel selbst loszuwerden.

Tierhaare

Gegen Tierhaare selbst sind nur die allerwenigsten allergisch, auch wenn es immer so genannt wird. Es sind Proteine im Speichel oder Schweiße der Tiere, die an den Haaren haften und dann die allergische Reaktion auslösen.

Zigarettenrauch

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube, dass drei Zigaretten, die in einem Raum geraucht werden, dieselbe Belastung für die Luft darstellen, als würde man einen LKW 30 Minuten in demselben Raum laufen lassen.
Das große Problem an Zigarettenrauch ist, dass auch Menschen die nicht rauchen passiv den mehr als 1000 gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen ausgesetzt werden. Von dem unangenehmen Geruch mal ganz abgesehen.

Chemikalien

Lacke, neue Möbel oder Fußböden können Schadstoffe wie Benzol und Formaldehyd ausdünsten und sind besonders gefährlich für die Gesundheit. Auch nahegelegene Industriebetriebe können Chemikalien in die Luft bringen.

Welcher Filter hilft wogegen?

Wie bereits erwähnt sind moderne Luftreiniger mit verschiedenen Filtern ausgestattet, um so bei den verschiedensten Verschmutzungen helfen zu können.

Vorfilter

Die oft noch sehr groben Filter schützen nicht nur feineren Filter im Inneren der Luftreiniger, sondern sind dazu da, um die ersten groben Verschmutzungen auszufiltern. Größere Staubcluster oder feine Tierhaare landen im Vorfilter.

HEPA Filter

Der wohl bekannteste Filter, der in Luftreinigern verwendet wird. Besonders effektiv sind HEPA Filter bei Staubpartikeln, Schimmelsporen, Pollen oder ganz deinen Tierhaaren. Die vielen Lagen des Filters machen es dem feinen Staub, der erst mal in dem Filter gelangt ist, unmöglich wieder in den Raum zu gelangen.

Aktivkohlefilter

Gase, Chemikalien und auch Gerüche, die von den mechanischen Filtern wie dem Vorfilter oder dem HEPA nicht erwischt werden, können durch einen Aktivkohlefilter beseitigt werden. Die Aktivkohle bindet die Gase und Aromen.

UV-Licht

Viele Luftreiniger setzen neben den Filtern auch auf UV-Licht umso Keime wie Viren und Bakterie mit abzutöten.

Für wen eignen sich Luftreiniger?

Einfach zu sagen, dass Luftreiniger etwas für Allergiker sind, wäre zu einfach. Zwar sind sie bei Menschen mit Allergien und Asthma besonders beliebt, weil sie die Symptome wirklich auf ein erträgliches Minimum reduzieren können. Sie eignen sich aber grundsätzlich für alle Menschen, die einer hohen Schadstoffbelastung ausgesetzt sind.

Wohnen Sie z.B. in der Stadt, kann es sein, dass je nach Lage oder in der Nähe befindlicher Straßen oder Industriegebiete eine hohe Belastung der Luft vorliegt. In diesem Fall kann ein Luftreiniger eine gute Ergänzung für Ihren Haushalt sein.

Allergiker und Asthmatiker, mit allergischen Reizungen der Schleimhäute und Atemwege, sollten es auf jeden Fall mal mit einem passenden Luftreiniger versuchen. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es Zeiten im Frühjahr gibt, in denen ich nicht mehr ohne Luftreiniger sein möchte.

Ein Luftreiniger kann sich aber auch lohnen, wenn Menschen mit schwacher Immunabwehr im Haus sind. Wenn Kinder im Haus sind oder, wenn Sie Haustiere haben.

Fazit

Luftreiniger werden überall da eingesetzt, Verunreinigungen in der Luft zu einem Problem für die Bewohner der Räume werden. Wir brauchen Luftreiniger, um aktiv dafür sorgen zu können, dass Pollen, Feinstaub und andere Reizstoffe aus der Luft gefiltert werden.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Helfen Sie mir noch besser zu werden.

Durchschnitt: 5 / 5. Anzahl Abstimmungen: 1

Bewerten Sie meinen Artikel als Erster.