Luftbefeuchter für Heizkörper: Schnelle Hilfe bei trockener Luft

luftbefeuchter-heizung

Ich persönlich kenne sie noch aus meiner Kindheit.

Luftbefeuchter für Heizungskörper.

Meist ganz unscheinbare Ton- oder Keramikgefäße, die an den Heizungen angehängt werden und in regelmäßigen Abständen mit Wasser befüllt werden.

Es gibt aber auch Varianten, die auf die Heizung gestellt werden können.

Das Wasser wird dann, in beiden Fällen, durch die Heizungswärme in die Raumluft verdampft.

Eine extrem einfache Methode zumindest ein wenig auf die Luftfeuchtigkeit Einfluss zu nehmen.

Es gibt sogar eine noch einfachere Variante, falls Sie mal schnell etwas gegen sehr trockene Luft unternehmen wollen…

Legen Sie dazu einfach ein ausgebreitetes und nasses Handtuch auf die Heizung.

Diese Heizungsverdunster sind meine Favoriten

Hier ein kleiner Überblick über meine Favoriten unter den Raumbefeuchtern für Heizkörper.

Römertopf Verdunster Bianka

Erhältlich auf Amazon*

Römertopf Bianka für Rippenheizung

Erhältlich auf Amazon*

Benta Aufstellverdunster

Erhältlich auf Amazon*

Vorteile und Nachteile der Heizungsluftbefeuchter

Unabhängig davon, ob Sie sich für einen Luftbefeuchter entscheiden an der Heizung hängt oder oben auf der Heizung steht, beide Modelle verrichten ihren Dienst genau dann, wenn es notwendig ist.

Nämlich dann, wenn im Winter die Luftfeuchtigkeit in den Räumen extrem niedrig wird.

Besonders in den Wintermonaten bekommen wir die Folgen von zu trockener Raumluft deutlich zu spüren.

Die häufigsten Symptome sind trockene und gereizte Schleimhäute, vor allem in der Nase, aber auch Reizhusten, juckende Augen und trockene Haut.

Und genau da hilft Ihnen so ein Luftbefeuchter auf der Heizung.

Der Einsatz dieser Hilfen hat aber Nachteile.

Zum einen lässt sich der Gehalt der Luftfeuchtigkeit nur schwer bis gar nicht kontrollieren und zu feuchte Luft kann Schimmelbildung auslösen.

Dazu kommt, dass Sie natürlich immer dran denken müssen, die Gefäße wieder aufzufüllen.

Leer bringen sie nämlich leider nichts.

Und der wichtigste Nachteil und auch der Grund warum ich mich nach Jahren von den Luftbefeuchtern an der Heizung verabschiedet habe, sie sind sehr anfällig für Keime.

Bakterien und Krankheitserreger die sich in diesen feuchten und warmen Petrischalen so richtig wohlfühlen werden nämlich ebenfalls in die Raumluft verdampft.

Logischerweise kann man dieser Sache mit regelmäßigem reinigen entgegenwirken.

Dafür haben diese einfachen Luftbefeuchter auch noch einige Vorteile haben auf der Habenseite.

Zum Beispiel sind sie deutlich günstiger als ein moderner Verdampfer der an der Steckdose betrieben wird.

Sie sind einfach in der Handhabung, immerhin muss man sie nur auf oder an die Heizung bringen und mit Wasser füllen.

Ein letzter Nachteil sollte aber auch noch erwähnt werden und der ist wichtig für Menschen mit Kindern oder Haustieren oder beidem.

Die Luftbefeuchter können leichter umgerissen oder runter geworfen werden als ein kompaktes Gerät.

Worauf Sie achten sollten

Zuerst sollten Sie einen Blick auf Ihre Heizungen werfen, denn nicht jeder Verdunster ist auch für jeden Heizungstyp geeignet.

Für alle Arten von Flachen Heizkörpern eignet sich z.B. der Römertopf Verdunster Bianka*.

Der Verdunster aus Naturton hat durch seine poröse Oberfläche eine hohe Verdunstungleistung und das selbst bei niedrig eingestellten Heizkörpern.

Noch ein Pluspunkt ist, dass er spülmaschinengeeignet ist und so in regelmäßigen Abständen gereinigt werden kann.

Für ältere Häuser in denen noch Rippenheizungen zu finden sind, eignet sich z.B. diese Variante des Bianka Verdunsters*.

Haben Sie die Möglichkeit einen Luftbefeuchter auf die Heizung zu stellen?

Dann bietet sich ein flacher Raumbefeuchter wie dieses Modell von WOP ART* an.

Und falls Sie es lieber ganz klassisch wollen, dann greifen Sie einfach auf einen solchen Aufstellverdunster* zurück.

Egal für welche Art Verdunster sie sich entscheiden, achten Sie darauf, dass auch genügend Feuchtigkeit abegegen werden kann.

Eine kleine Wasserschale für eine 50qm Wohnküche ist auf keinen Fall ausreichend.

Zuviel ist aber auch nicht gut, denn dadurch steigt die Gefahr für Schimmelbildung drastisch an.

Außerdem sollten Sie unbedingt darauf achten Ihre Luftbefeuchter regelmäßig zu reinigen um die Bildung von Keimen zu minimieren.

Idealerweise tauschen Sie das Wasser täglich, dann haben Sie eine kostengünstige Möglichkeit im Winter aktiv auf das Raumklima in Ihren vier Wänden einzuwirken.


Diesen Seite teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on RedditEmail this to someone

Weiterlesen:

Ultraschall Luftbefeuchter: Vorteile und Nachteile... Man kann die Raumluft auf verschiedene Arten befeuchten, um das Wohlbefinden zu erhöhen. Grundsätzlich können Sie die Luft verdunsten lassen, ...
Luftbefeuchter für Babys, Kleinkinder und Kinderzi... Maßgeblich für ein gutes und gesundes Raumklima ist unter anderen die richtige Luftfeuchtigkeit. Ganz besonders signifikant ist sie für Babys,...
Luftbefeuchter, Luftentfeuchter: Einfach frische L... Frische Luft zuhause ist für die meisten etwas absolut normales, da braucht man eigentlich nicht viel drüber nachdenken. Es gibt aber Situation...
HEPA Luftreiniger: Warum Sie immer auf HEPA Filter... HEPA Luftreiniger? Das ist doch nur ein Thema für Allergiker und Leute mit Asthma. Oder nicht? Leider nein, denn unsere Luft wird...
Luftbefeuchter Verdampfer: Die sauberste Art die L... Zu trockene Luft ist ungesund. Sie sorgt für trockene Haut, reizt die Schleimhäute und die Atemwege, verringert die Produktivität und vor allem...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + 3 =