Wie lang kann ich meinen Luftreiniger laufen lassen?

Wie lang kann ich meinen Luftreiniger laufen lassen? Kann der Luftreiniger 24 Stunden durchlaufen und kann ich ihn auch die ganze Nacht laufen lassen? Diese Fragen sind nicht unberechtigt und werden mir oft gestellt.

Selbst Leute, die schon lange einen Luftreiniger besitzen, wissen auf diese Frage oft keine genaue Antwort und deswegen, wollen wir in diesem Artikel die Frage beantworten, wie lange ein Luftreiniger laufen kann und wie man seine Betriebszeit reduzieren kann.

Die richtige Antwort

Wenn man es ganz genau nimmt, dann ist die richtige Antwort, dass der Luftreiniger 24 Stunden laufen kann und auch sollte. Natürlich wäre es mit hohen Kosten verbunden, wenn das Gerät den ganzen Tag läuft und das eventuell über mehrere Wochen oder sogar Monate.

Die Aufgabe des Luftreinigers ist es, die gesamte Raumluft durch das Gerät zu leiten und zu filtern, um so Schadstoffe oder Allergene loszuwerden. Wie oft das wirklich geschieht, lässt sich über die Absaugrate ermitteln. Idealerweise ist das Gerät passend zur Raumgröße gewählt und schafft es, die Luft etwa 6 Mal pro Stunde komplett zu filtern. Das Minimum wäre zweimal pro Stunde.

Luftreiniger bzw. ihre Leistung werden auch gerne in Kubikmeter pro Stunde angegeben. Hier kann es eine gute Idee sein, das Volumen des zu reinigenden Raums zumindest grob zu errechnen.

Die alltagstaugliche Antwort

Ich persönlich handhabe es so, dass ich meine Luftreiniger etwa 10 bis 12 Stunden in dem Raum laufen lasse, in dem ich mich aufhalte. Das kann das Büro sein, wenn ich über Tag arbeite oder das Schlafzimmer in dem der Luftreiniger die Nacht über seine Arbeit erledigt.

Ist der Luftreiniger passend zum Raum ausgewählt, denn das ist immer die wichtigste Voraussetzung, dann wird die Luft über diesen Zeitraum zwischen 60 und 72 Mal vollständig durch das Gerät geleitet.

Das reicht bei einem guten Luftreiniger vollkommen aus, um jegliche Belastung der Luft in den Griff zu bekommen. Selbst am Leistungsminimum wird die Luft über diesen Zeitraum 20 bis 24 Mal gereinigt und auch das kann gesundheitliche Belastungen z.B. durch Allergene lindern.

Wie steht es mit den Stromkosten?

Natürlich verbrauchen Luftreiniger Strom, wenn sie in Betrieb sind, meist ist es aber deutlich weniger als man auf den ersten Blick vermuten könnte. Der Preis bzw. die Kosten, die ein Luftreiniger verursacht lassen sich relativ einfach berechnen, falls man es selber machen möchte.

Muss man aber nicht, man kann auch einfach einen Stromkostenrechner verwenden. Ich nutze immer gerne den Stromkostenrechner der Wirtschaftswoche, denn da kann ich alle Eingaben anpassen.

Ein Tipp, den ich hier nur jedem geben kann, einfach mal seinen Stromversorger anrufen und fragen, ob es Nebenzeiten gibt. In den Nebenzeiten, die meistens auf die Nachtstunden fallen, ist der Strom oft günstiger als zu den Hauptzeiten über Tag.

Das bietet Sparpotential, denn es wird günstiger den Luftreiniger über Tag nur wenige Stunden bedarfsorientiert zu nutzen und ihn in der Nacht durchlaufen zu lassen. So bekommt man gleich zwei Vorteile, der Strom ist günstiger und der Schlaf besser.

Räume vor filtern ist ebenfalls möglich

Eine andere Option, für alle, die keine Lust haben ihren Luftfilter über viele Stunden durchgängig laufen zu lassen, ist die Räume vorzufiltern.

Am einfachsten lässt sich das am Schlafzimmer erklären. Sie stellen den Luftreiniger einfach eine oder zwei Stunden vor dem Zubettgehen in Ihrem Schlafzimmer auf und lassen die Luft auf einer hohen Stufe reinigen.

Wenn Sie dann ins Bett steigen, schalten Sie das Gerät ab.

Wichtig ist bei dieser Art der Nutzung, die Fenster sollten zu bleiben. Die Luft zu reinigen bringt gar nichts, wenn danach Schadstoffe und Pollen durch das gekippte Fenster einströmen können.

Luftreiniger die ganze Nacht laufen lassen?

Wie bereits erwähnt, gibt es hier zwei Möglichkeiten. Zum einen können Sie den Luftreiniger einfach für zwei Stunden laufen lassen, bevor Sie zu Bett gehen und die Luft so gewissermaßen vorfiltern.

Die Alternative dazu ist, den Luftreiniger wirklich die ganze Nacht laufen zu lassen. Das ist ohne weiteres möglich, denn Betriebszeiten von 8 bis 10 Stunden sind für einen Luftreiniger kein Problem. Dazu kommt, dass in der Nacht genutzten Flüster-Modi oder Nacht-Modi mit deutlich weniger Leistung arbeiten. Das bedeutet, dass weniger Luft gefiltert wird und eine längere Betriebszeit für bessere Ergebnisse sorgt.

Außerdem und das ist auch ein Faktor verbraucht der Luftreiniger im Nacht-Modus meist weniger Strom, logisch eigentlich, wenn die Leistung reduziert wurde, um nachts keinen Lärm zu machen.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass es nicht nur klein Problem ist, den Luftreiniger die ganze Nacht laufen zu lassen. Es ist eigentlich sogar besser, immer vorausgesetzt, das Gerät hat einen Nacht-Modus und stört nicht beim Schlafen.

Betriebsdauer reduzieren

Um die Laufzeit des Luftreinigers zu reduzieren gibt es eigentlich nur eine wirkliche gute Option und das sind Pflanzen.

Pflanzen reinigen ständig die Luft und sorgen ganz nebenbei für ein besserer Raumgefühl und sie erhöhen die Luftfeuchtigkeit ein bisschen. Trockene Luft kann ebenfalls die Lunge reizen und so sind Pflanzen eine ideale Ergänzung zum Luftreiniger.

Fazit

Auch wenn es ideal wäre, muss ein Luftbefeuchter nicht den ganzen Tag laufen. Es reicht vollkommen aus, ihn in Räumen laufen zu lassen, in denen man sich lange aufhält. Der Zeitraum kann so gewählt werden, wie auch die Verweildauer im jeweiligen Raum ist.

Um für den geringsten finanziellen Einsatz das Maximum aus seinem Luftreiniger herauszuholen, können Sie ihn eine oder zwei Stunden in einem Raum laufen lassen, von dem Sie wissen, dass Sie sich dort länger aufhalten werden.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Helfen Sie mir noch besser zu werden.

Durchschnitt: 3.3 / 5. Anzahl Abstimmungen: 3

Bewerten Sie meinen Artikel als Erster.